Kategorien
Open Source Software

Schwarzplan erstellen mit OpenStreetMap-Daten

Du bist StudentIn der Stadtplanung, Architektur oder musst aus irgendeinem Grund einen Schwarzplan erstellen, hast aber keine Lust Gebäudegrundrisse abzupausen oder abzumalen?

Mit den Daten von OpenStreetMap (OSM) und dem Programm Maperitive kann man diese Arbeit abkürzen.

Ich werde hier folgendes beschreiben:

  1. Was ist OpenStreetMap?
  2. Maperitive installieren
  3. Maperitive-Regeln für den Schwarzplan erstellen
  4. Maperitive starten und einstellen
  5. Daten laden und Schwarzplan erzeugen
  6. OpenStreetMap-Daten verbessern
  7. Links

Was ist OpenStreetMap?

OpenStreetMap ist im Prinzip wie Wikipedia, nur für Landkarten. Jeder kann dort Straßen, Gebäude und andere Sachen eintragen, um eine freie Weltkarte zu erstellen.

Die Daten sind nicht nur kostenlos, sondern frei. Das heißt, dass du sie verwenden kannst und darfst und damit z.B. Schwarzpläne erstellen kannst.

Du kannst aber auch mitmachen; Fehler beheben und den Detailgrad der Karte verbessern.

Maperitive installieren

Auf maperitive.net kannst du unter Download die aktuellste Version der Software herunterladen. Die Datei heißt Maperitive-latest.zip.

Diese Datei kannst du einfach per Rechtsklick entpacken. Du hast dann einen neuen Ordner Maperitive, in dem die Programmdaten enthalten sind.

Nun musst du noch sicherstellen, dass du die Software .NET 4 (für Windows) oder Mono (für Mac OS, Linux) installierst. Für Windows und Mac OS folge den Links. Unter Linux ist Mono in den Paketquellen enthalten. Unter Debian und Ubuntu sollte z.B. „sudo apt-get install mono-runtime mono-devel“ als Befehl zum Installieren reichen.

Maperitive-Regeln für den Schwarzplan erstellen

Nun musst du eine kleine Datei erstellen, die nur die folgenden Zeilen enthält:

features
        areas
                building : building
properties
        map-background-color    : #FFFFFF
        line-style : none
rules
        target : building
                define
                        fill-color : black
                draw : fill

Öffne dazu einfach z.B. Notepad (unter Windows) oder einen anderen Texteditor (kein Office) und kopiere den Text dort rein. Dann speichere die Datei als schwarzplan.txt im Ordner Maperitive.

Die Regeln stammen hierher.

Maperitive starten und einstellen

Unter Windows doppelklickst du nun einfach auf die Datei Maperitive.exe im Ordner Maperitive. Unter Mac OS oder Linux öffnest du das Terminal und wechselst in den Ordner Maperitive und führst dann „sh Maperitive.sh“ aus.

Ein Fenster öffnet sich. Dort siehst du die Karte von OpenStreetMap.

Ganz unten im Fenster ist eine Eingabezeile (Command Prompt). Tippe dort den Befehl „use-ruleset location=schwarzplan.txt as-alias=schwarzplan“ ein und sende ihn mit der Eingabetaste ab.

Suche nun den Ort auf der Karte, für den du den Schwarzplan erstellen möchtest.

Rechtsklicke in der Karte und wähle „Place Printing Bounds Here“. Ein Quadrat erscheint auf der Karte. Passe dieses Quadrat so an, dass es den gewünschten Kartenbereich umschließt.

Rechtsklicke in der Karte und wähle „Place Geometry Bounds Here“. Ein weiteres Quadrat erscheint. Passe es so an, dass es an der gleichen Stelle und genauso groß ist wie das vorherige Quadrat.

Achtung: Wenn du deinen Kartenausschnitt zu groß wählst, kann dein Computer ggf. nicht mit der Datenmenge umgehen. Eine Kleinstadt oder ein Ausschnitt einer Großstadt sollte aber auf jeden Fall möglich sein.

Daten laden und Schwarzplan erzeugen

Über das Menü Map → „Download OSM Data (Overpass API)“ kannst du nun die nötigen Daten vom OpenStreetMap-Server laden. Das kann einen Moment dauern, je nachdem wie schnell deine Internetverbindung ist und wie schnell dein Rechner die Daten verarbeiten kann.

Sobald die Daten geladen wurden, sollten die Gebäude/der Schwarzplan auf der Karte erscheinen.

Blende nun die Hintergrundkarte aus. Rechts unten im Fenster ist ein Kasten „Map Sources“. Klicke dort auf den Stern links neben „Web map (OSM Mapnik)“.

Tippe nun in den Command Prompt „export-svg compatibility=illustrator“. Im Ordner Maperitive erscheint ein Unterverzeichnis output, in dem eine Datei output.svg erzeugt wird.

Diese Datei kannst du nun umbenennen und z.B. in Adobe Illustrator weiterbearbeiten.

OpenStreetMap-Daten verbessern

In vielen deutschen Städten sind die Daten von OSM gut bis sehr gut, und außerdem aktuell. Jedoch kann es vorkommen, dass Gebäude, Stadtteile oder ganze Städte noch nicht in OSM erfasst sind. In diesem Fall wird der Schwarzplan unvollständig sein.

Du kannst aber, wenn du Lust und Zeit hast, fehlende Gebäude in OSM eintragen. Du kannst dann Gebäude und Straßen von Satellitenbildern im Editor abzeichnen und eigene Ortskenntnis einfließen lassen.

Links

Kategorien
Korea

7. Deutsch-Koreanisches Treffen Rhein-Neckar/Mannheim

Am 07.11.2015 um 18:00 Uhr findet das siebte Treffen für Koreainteressierte und Koreaner in Mannheim statt.

SEHR WICHTIG: Weil sehr wenig Platz im Restaurant ist, muss ich bis zum 06.11.2015 bescheid geben, wie viele Plätze wir genau brauchen. Wenn ihr also kommen wollt, meldet euch, weil ihr ansonsten keinen Platz mehr bekommt. Bitte kommt auch pünktlich!

Wenn ihr Interesse habt, bitte meldet euch per E-Mail (korea@fbausch.de) oder hier, damit ich abschätzen kann, wie viele Leute kommen möchten.

Restaurant Bori
U2 3
68161 Mannheim

http://www.openstreetmap.org/node/1571732120#map=19/49.49117/8.47129

Diskussion und weitere Infos auf meet-korea.de.

English:
The 7th meetup for Koreans and those who are interested in Korea will take place on 07.11.2015 at 18:00 o’clock.

VERY IMPORTANT: Since the restaurant is quite small, I have to give them a precise number of people who will join until 06.11.2015. If you want to join us, please let me know, because otherwise you won’t get a seat. And be on time!

If you are interested, please send me an email (korea@fbausch.de) or answer me here so that I can estimate the number of people that will come to the meetup.

Restaurant Bori
U2 3
68161 Mannheim

http://www.openstreetmap.org/node/1571732120#map=19/49.49117/8.47129

Discussion and further information at meet-korea.de.

Kategorien
Korea

6. Deutsch-Koreanisches Treffen Rhein-Neckar/Mannheim

Am 12.09.2015 um 18:00 Uhr findet das sechste Treffen für Koreainteressierte und Koreaner in Mannheim statt.

SEHR WICHTIG: Weil sehr wenig Platz im Restaurant ist, muss ich bis zum 11.09.2015 bescheid geben, wie viele Plätze wir genau brauchen. Wenn ihr also kommen wollt, meldet euch, weil ihr ansonsten keinen Platz mehr bekommt. Bitte kommt auch pünktlich!

Wenn ihr Interesse habt, bitte meldet euch per E-Mail (korea@fbausch.de) oder hier, damit ich abschätzen kann, wie viele Leute kommen möchten.

Restaurant Bori
U2 3
68161 Mannheim

http://www.openstreetmap.org/node/1571732120#map=19/49.49117/8.47129

Diskussion und weitere Infos auf meet-korea.de.

English:
The fourth meetup for Koreans and those who are interested in Korea will take place on 12.09.2015 at 18:00 o’clock.

VERY IMPORTANT: Since the restaurant is quite small, I have to give them a precise number of people who will join until 11.09.2015. If you want to join us, please let me know, because otherwise you won’t get a seat. And be on time!

If you are interested, please send me an email (korea@fbausch.de) or answer me here so that I can estimate the number of people that will come to the meetup.

Restaurant Bori
U2 3
68161 Mannheim

http://www.openstreetmap.org/node/1571732120#map=19/49.49117/8.47129

Discussion and further information at meet-korea.de.

Kategorien
Korea

5. Deutsch-Koreanisches Treffen Rhein-Neckar/Mannheim

Am 27.06.2015 um 18:00 Uhr findet das fünfte Treffen für Koreainteressierte und Koreaner in Mannheim statt.

SEHR WICHTIG: Weil sehr wenig Platz im Restaurant ist, muss ich bis zum 26.06.2015 bescheid geben, wie viele Plätze wir genau brauchen. Wenn ihr also kommen wollt, meldet euch, weil ihr ansonsten keinen Platz mehr bekommt. Bitte kommt auch pünktlich!

Wenn ihr Interesse habt, bitte meldet euch per E-Mail (korea@fbausch.de) oder hier, damit ich abschätzen kann, wie viele Leute kommen möchten.

Restaurant Bori
U2 3
68161 Mannheim

http://www.openstreetmap.org/node/1571732120#map=19/49.49117/8.47129

Diskussion und weitere Infos auf meet-korea.de.

English:
The fourth meetup for Koreans and those who are interested in Korea will take place on 27.06.2015 at 18:00 o’clock.

VERY IMPORTANT: Since the restaurant is quite small, I have to give them a precise number of people who will join until 26.06.2015. If you want to join us, please let me know, because otherwise you won’t get a seat. And be on time!

If you are interested, please send me an email (korea@fbausch.de) or answer me here so that I can estimate the number of people that will come to the meetup.

Restaurant Bori
U2 3
68161 Mannheim

http://www.openstreetmap.org/node/1571732120#map=19/49.49117/8.47129

Discussion and further information at meet-korea.de.

Kategorien
Korea

4. Deutsch-Koreanisches Treffen Rhein-Neckar/Mannheim

Am 30.05.2015 um 18:00 Uhr findet das vierte Treffen für Koreainteressierte und Koreaner in Mannheim statt.

SEHR WICHTIG: Weil sehr wenig Platz im Restaurant ist, muss ich bis zum 29.05.2015 bescheid geben, wie viele Plätze wir genau brauchen. Wenn ihr also kommen wollt, meldet euch, weil ihr ansonsten keinen Platz mehr bekommt. Bitte kommt auch pünktlich!

Wenn ihr Interesse habt, bitte meldet euch per E-Mail (korea@fbausch.de) oder hier, damit ich abschätzen kann, wie viele Leute kommen möchten.

Restaurant Bori
U2 3
68161 Mannheim

http://www.openstreetmap.org/node/1571732120#map=19/49.49117/8.47129

Diskussion und weitere Infos auf meet-korea.de.

English:
The fourth meetup for Koreans and those who are interested in Korea will take place on 30.05.2015 at 18:00 o’clock.

VERY IMPORTANT: Since the restaurant is quite small, I have to give them a precise number of people who will join until 29.05.2015. If you want to join us, please let me know, because otherwise you won’t get a seat. And be on time!

If you are interested, please send me an email (korea@fbausch.de) or answer me here so that I can estimate the number of people that will come to the meetup.

Restaurant Bori
U2 3
68161 Mannheim

http://www.openstreetmap.org/node/1571732120#map=19/49.49117/8.47129

Discussion and further information at meet-korea.de.

Kategorien
Korea

3. Deutsch-Koreanisches Treffen Rhein-Neckar/Mannheim

Das dritte Treffen für Koreainteressiert und Koreaner in Mannheim findet am 18.04.2015 um 18:00 Uhr statt.

Wenn ihr Interesse habt, bitte meldet euch per E-Mail (korea@fbausch.de) oder hier, damit ich abschätzen kann, wie viele Leute kommen möchten.

Jeder Interessierte ist herzlich eingeladen ins Restaurant Bori zu kommen:
Bori
U2, 3
68161 Mannheim

Karte: http://www.openstreetmap.org/node/1571732120#map=19/49.49117/8.47129

Die nächste Straßenbahnhaltestelle ist „Abendakademie“.

Diskussion und weitere Infos auf meet-korea.de.

English:
Come to the third meetup for Koreans and those who are intereseted in Korea on 18.04.2015 at 18:00.

If you are interested, please send me an email (korea@fbausch.de) or answer me here so that I can estimate the people who will come to the meetup.

You are invited to join us at the restaurant Bori:
Bori
U2, 3
68161 Mannheim

Map: http://www.openstreetmap.org/node/1571732120#map=19/49.49117/8.47129

The closest tram stop is “Abendakademie”.

Discussion and further infos at meet-korea.de.

Kategorien
Open Source Software

Hausarbeit mit LibreOffice – Teil 1

Im ersten Teil dieser kleinen Serie geht es darum, ein Dokument (z.B. eine Hausarbeit) in LibreOffice so zu strukturieren, dass man später ohne Probleme daran arbeiten kann.

Am Anfang steht ein LibreOffice-Text-Dokument ohne Inhalt (also eine leere Seite).

Seitenformate

Zunächst wird das Dokument in drei Teile mittels Seitenformaten gegliedert:

  • Titelseite
  • Vorwort, Verzeichnisse
  • Hauptteil und Anhang

Dies ist wichtig, um später die Seitennummerierung und Kopf- und Fußzeile steuern zu können. Die Titelseite soll weder Kopf- noch Fußzeile und auch keine Seitennummer haben. Die beiden anderen Teile sollen Kopf- und Fußzeile haben. Jedoch sollen Vorwort und Verzeichnisse mit römischen Ziffern nummeriert werden, während Hauptteil und Anhang mit arabischen Ziffern nummeriert werden.

Über FormatTitelseite… erreichst du den Dialog zum Anlegen der Titelseite. Vorhandene Seiten zu Titelseiten umwandeln ist vorausgewählt. Hier einfach OK klicken. So wird der bisher einzigen vorhandenen Seite das Seiten-Format Erste Seite zugewiesen. Das steht nun auch im LibreOffice-Fenster in der Leiste am unteren Fensterrand.

Klicke nun auf EinfügenManueller Umbruch… Im erscheinenenden Dialogfenster wählst du Seitenumbruch und als Vorlage Verzeichnis. Dann klickst du Seitennummer ändern an, lässt die 1 stehen und klickst OK. Eine neue Seite erscheint, die durch eine gestrichelte Linie von der vorherigen Seite getrennt wird – damit wird der Übergang von einem Seitenformat zum nächsten gekennzeichnet. In der Leiste am unteren Fensterrand erscheint nun Verzeichnis, wo vorher Erste Seite stand.

Klicke wieder auf EinfügenManueller Umbruch… Im erscheinenden Dialogfenster wählst du diesmal Seitenumbruch und als Vorlage Standard, klickst Seitennummer ändern wieder an und lässt die 1 stehen. Dann klickst du OK.

Seitenformate anpassen

Der nächste Schritt ist, die Seiten entsprechend der Vorgaben der Uni/Hochschule anzupassen. Ich beschreibe hier beispielhaft, wie das aussehen könnte. Konkret können ganz andere Anforderungen seitens Dozenten bestehen.

Klicke auf die zweite Seite (die mit der Formatvorlage Verzeichnis). Wähle FormatSeite… aus. Wechsle zum Reiter Kopfzeile und wähle Kopfzeile einschalten. Wechsle zum Reiter Fußzeile und wähle Fußzeile einschalten. Klicke OK. (Nicht verwirrt sein, es ist noch keine Kopf- oder Fußzeile zu sehen. Das kommt noch.)

Klicke nun auf die dritte Seite (die mit der Formatvorlage Standard) und wiederhole die Schritte.

Klicke auf der zweiten Seite ganz oben auf die Seite. Du kannst nun die Kopfzeile bearbeiten. Mit der Tab-Taste kannst du in die Mitte und nach rechts springen, um dort Text einzutragen. Springe mit Tab in die Mitte und wähle EinfügenFeldbefehlTitel. Ein graues Feld erscheint, das später noch gefüllt wird.

Klicke jetzt auf der zweiten Seite ganz unten auf die Seite, um die Fußzeile zu bearbeiten. Springe wieder mit Tab in die Mitte und wähle EinfügenFeldbefehlSeitennummer.

Die gerade eingefügte Seitennummer soll nun nicht in arabischen, sondern römischen Ziffern erscheinen. Dazu wähle FormatSeite… und wechsle in den Reiter Seite. Unter LayouteinstellungenFormat wähle „I, II, III, …“ aus und klicke OK.

Auf der dritten Seite kannst du die Kopf- und Fußzeile jetzt auf die gleiche Art und Weise befüllen. Hier sollten die Seitenzahlen aber weiterhin mit römischen Ziffern dargestellt werden.

Klicke jetzt auf DateiEigenschaften… und wähle den Reiter Beschreibung aus. Dort trägst du im Feld Titel den Titel deiner Arbeit ein.

Formatvorlagen

Als nächstes passt du die Formatvorlagen so an, dass sie den Vorgaben der Hochschule/Uni entsprechen. Ich gehe hier davon aus, dass für den Text Times New Roman Schriftgröße 12 (mit 1,5-fachem Zeilenabstand) und für die Überschriften Arial genutzt werden soll.

Warum Formatvorlagen? Wenn man mit Formatvorlagen arbeitet, muss man – wenn man später noch z.B. die Schriftgröße ändern sollte – nur an einer einzigen Stelle die Formatierung ändern und nicht für jeden einzelnen Absatz. Dafür ist es aber notwendig, konsequent mit Formatvorlagen zu arbeiten. Außerdem kann man sich einfach ein Inhaltsverzeichnis generieren lassen, wenn man jede Überschrift als Überschrift markiert hat.

Eine Formatvorlage wählt man im Drop-Down-Menü links neben dem Drop-Down-Menü für die Schriftart aus. Dort gibt es schon eine Reihe Vorlagen wie Standard, Überschrift 1 oder Textkörper.

  • Wenn du gerade im Text schreibst, sollte als Formatvorlagen Textkörper ausgewählt sein.
  • Wenn du eine Überschrift schreibst, solltest du Überschrift X (wobei X das Level der Überschrift ist) nehmen.
  • Bei Fußnoten sollte Fußnote ausgewählt sein.

Um die Formatvorlagen anzupassen, öffne am besten das Formatvorlagen-Fenster über FormatFormatvorlagen. Oder drücke F11.

Um die Schriftart des Fließtexts (normaler Text und Fußnoten) zu ändern, klicke mit der rechten Maustaste auf Standard, dann auf Ändern…. Wähle den Reiter Schrift. Hier kannst du die Schriftart, z.B. Times New Roman auswählen, und Schriftgröße ändern. Im Reiter Ausrichtung wähle Blocksatz. Wenn du die Formatvorlage Standard änderst, ändert das implizit auch die Einstellungen für Textkörper und Fußnote. Bestätige die Einstellungen mit OK.

Rechtsklicke im Formatvorlagen-Fenster auf Textkörper und wähle Ändern…. Im Reiter Einzüge und Abstände wähle unter Zeilenabstand 1,5-zeilig. Bestätige mit OK.

Rechtsklicke nun im Formatvorlagen-Fenster auf Überschrift und wähle Ändern…. Wenn du die Einstellungen für Überschrift änderst, werden die Änderungen für Überschrift 1-10 auch übernommen. Wähle im Reiter Schrift nun Arial aus, unter Ausrichtung wähle Links aus. Bestätige mit OK.

Schließe nun das Formatvorlagen-Fenster.

Nun schaltest du die automatische Nummerierung der Überschriften ein: Wähle ExtrasKapitelnummerierung…. Bei Ebene wähle 1-10 und Nummer1, 2, 3, …“. Bestätige mit OK.

Erste Schritte

Klicke nun auf die zweite Seite und füge das Inhaltsverzeichnis ein. Wähle dazu EinfügenVerzeichnisseVerzeichnisse…. Als Typ sollte schon Inhaltsverzeichnis vorausgewählt sein. Unter Auswerten bis Ebene wähle 3. Wechsle zum Reiter Einträge. Bei Ebene wähle 1 und klicke in den Raum zwischen E# und E. Tippe dort ein Leerzeichen ein. Wiederhole die Schritte für die Ebenen 2 und 3. Bestätige mit OK.

Wenn du nun eine Überschrift hinzufügst oder löschst, musst du das Inhaltsverzeichnis über ExtrasAktualisierenAlles aktualisieren.

Füge nun unter dem Verzeichnis einen Seitenumbruch ein (über Strg + Return, oder EinfügenManueller UmbruchOK).

Auf der neuen Seite wähle die Formatvorlage Überschrift 1 aus und tippe Vorwort als Überschrift. Drücke Return und Verfasse das Vorwort. Der Fließtext ist automatisch richtig als Textkörper markiert.

Aktualisiere das Inhaltsverzeichnis.

Gestalte die Titelseite nach den Vorgaben deiner Hochschule/Uni.

Kategorien
Korea

2. Deutsch-Koreanisches Treffen Rhein-Neckar/Mannheim

Das zweite Treffen für Koreainteressiert und Koreaner in Mannheim findet am 07.03.2015, 18:00 Uhr statt.

Jeder Interessierte ist herzlich eingeladen ins Restaurant Bori zu kommen:
Bori
U2, 3
68161 Mannheim

Karte: http://www.openstreetmap.org/node/1571732120#map=19/49.491…

Die nächste Straßenbahnhaltestelle ist „Abendakademie“.

Wenn du per Mail über weitere Treffen informiert werden möchtest, schreib mir eine Mail an korea{at}fbausch.de, damit ich dich in meinen Verteiler aufnehmen kann.

Diskussion und weitere Infos auf meet-korea.de.

English:
Come to the second meetup for Koreans and those who are interested in Korea on March 7th, 2015, 18:00.

You are invited to join us at the restaurant Bori:
Bori
U2, 3
68161 Mannheim

Map: http://www.openstreetmap.org/node/1571732120#map=19/49.491…

The nearest tram stop is „Abendakademie“.

If you want to get informed about further meetups, send an e-mail to korea{at}fbausch.de so that I can add you to my distribution list.

Discussion and further infos on meet-korea.de.

Kategorien
Korea

Koreareise – Route und Hostels

Meine Koreareise ging über drei Wochen. Als Zeitraum hatte Mitte September bis Anfang Oktober gewählt, weil dort das Wetter gut, nicht zu schwül, aber nicht zu kühl ist.

Mit den Hostels, bei denen ich untergekommen bin, habe ich eigentlich nur positive Erfahrungen gemacht. Überall war es sauber und die Angestellten konnten Englisch.

Eine kleine Sammlung von Bildern der Reise findest du auf Flickr.

Eine detaillierte Aufstellung über den Reiseverlauf:

Für die Flüge mit British Airways (Frankfurt-Heathrow-Incheon und zurück) habe ich 750€ gezahlt.

Für den Flug Gimpo-Jeju mit Asiana habe ich 57.000 Won (ca. 42€) und für den Flug Jeju-Gwangju mit Asiana habe ich 53.400 Won (ca. 39€) gezahlt.

Die Hostels habe ich in Bar in Won gezahlt. Für Essen, U-Bahn, Busse, Übernachtungen (also alles außer die Flüge) habe ich insgesamt ca. 1.100.000 Won (ca. 850€) ausgegeben.

Das Geld konnte ich dank einer DKB-Visa-Karte ohne Gebühren direkt an koreanischen Geldautomaten abheben. Manchmal musste ich bisschen suchen, bis ich einen Automaten gefunden hatte, der meine Karte annahm.

Kategorien
Reisebericht

Koreareise – 3. Woche

Eine kleine Sammlung von Bildern der Reise findest du auf Flickr.

Letzten Montag habe ich von Gyeongju aus einen kleinen Abstecher (drei Stunden Fahrt mit Intercity-Bussen) nach Haeinsa, einem Kloster, gemacht. Dort lagert die Tripitaka Koreana, ein buddhistischer Text auf 80.000 hölzernen Druckplatten. Von den Platten sieht man aber nicht wirklich viel und Informationen dazu gibt es vor Ort nur auf Koreanisch.

Haeinsa liegt etwas abgelegen inmitten des Gayasan-Nationalparks. Das heißt natürlich nicht, dass dort nicht eine große Menge Wanderer und Tagestouristen umherläuft. Mir persönlich hat Haeinsa besser gefallen als Bulguksa am Tag zuvor. Die Athmospähre war ruhiger und die Landschaft drumherum ist schöner.

In Haeinsa bin ich mitten in einen koreanischen Schulausflug geraten. Das hatte zur Folge, dass ich von 10-15 kleinen KoreanerInnen (ca. 5. Klasse) belagert wurde. Natürlich mussten alle englischen Sätze, die sie gelernt haben, ausprobiert werden.

Am Dienstag bin ich nach Jeonju gefahren. Die Stadt ist für das Hanok Village (Hanoks sind die traditionellen koreanischen Häuser) und Bibimbap (ein sehr leckeres Essen) bekannt.

Am Donnerstag bin ich mit dem KTX ruckzuck in Seoul angekommen, wo ich ersteinmal von einem stärkeren Regenschauer begrüßt wurde. Gut, dass ich vom Hostelvater zum Bulgogi-Essen eingeladen wurde, sodass ich so schnell nicht mehr vor die Tür musste.

An meinem letzten vollständigen Tag in Korea bin ich mit einem Taiwanesen zum Deoksugung-Palast, nach Insadong und Hongdae; abends zum German Language Meetup, viele nette Leute kennen lernen.

Später war ich mit besagtem Taiwanesen noch ein letztes Mal koreanisch Essen. Zufälligerweise saßen am Tisch nebenan zwei gehörlose Koreaner. Da ich etwas Deutsche Gebärdensprache beherrsche und man die Gebärdensprachen anderer Länder zumindest ansatzweise verstehen kann, habe ich die beiden einfach mal angesprochen. Die beiden hatten vorher noch nie direkten Kontakt mit einem Ausländer und haben sich tierisch gefreut – ein sehr schönes Erlebnis.

Am Samstag Morgen bin ich dann früh zum Flughafen in Incheon gefahren. Dieser war total überfüllt, weil genau an diesem Tag die Asienspiele in Incheon zuende gingen und die Sportler (und Zuschauer) aus aller Herren Länder wieder nach Hause fliegen wollten.

Mein Fazit: Korea ist ein sehr schönes Land mit vielen netten Leuten und es gibt irre viel zu sehen. Alleine für das Essen lohnt es sich, noch einmal hinzufliegen, und vielleicht bietet sich ja irgendwann noch einmal die Gelegenheit dazu.