Koreareise – 2. Woche

Eine kleine Sammlung von Bildern der Reise findest du auf Flickr.

Auf Jejudo gab es noch zwei/drei Tage gutes Wetter. Das habe ich genutzt, um mir den Sunrise Peak und Manjanggul (eine Lavahöhle) anzuschauen. In Jeju-si, also der Stadt Jeju, habe ich auch noch paar Sachen zu besichtigen (Markt, Drachenfels,…), bevor das Wetter wegen eines Taifuns schlecht wurde.

Aber ich musste sowieso weiter – mit dem Flugzeug nach Gwangju.

Dort war das Wetter nicht ganz so schlimm und beim Besuch der Gwangju Biennale hat es nicht gestört – Nur dann später im Bambuswald von Damyang.

Von Gwangju bin mit einem Express-Bus nach Yeosu an die Südküste gefahren. Die Busse sind sehr komfortable: drei Sitze pro Reihe und sehr viel Beinfreiheit.

In Yeosu konnte ich mittlerweile wieder gute Wetter genießen. So auch einen Tag später in Busan.

Mittlerweile bin ich in Gyeongju, einer alten Königsstadt. Überall sieht man Hügelgräber.  Und das Kloster Bulguksa ist auch nicht fern – aber auch total überlaufen.

In Busan habe ich mich in der U-Bahn erkältet. Und jetzt habe ich trotz Affenhitze drausen einen Schnupfen. Wieviele Menschen sterben eigentlich in koreanischen U-Bahnen an Unterkühlung?